„Verflixt verhexte Weihnachtskekse: Kurzgeschichte“ von Karla Bruch

Eine sehr humorvolle Geschichte zum Entspannen in der doch oftmals stressigen Weihnachtszeit.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute habe ich eine sehr humorvolle Weihnachtliche Kurzgeschichte für euch, die ich in einem Rutsch durchgelesen habe.

Bevor ich mit euch meine Lesermeinung zu “Verflixt verhexte Weihnachtskekse” von Karla Bruch teile, habe ich zu Beginn wie immer den Klappentext für euch:

“Um ihren Büroschwarm endlich für sich zu gewinnen, schenkt Stine Erik beim Wichteln auf der Firmen-Weihnachtsfeier eine Dose selbstgebackener Kekse. Leider verteilt Erik deren Inhalt großzügig an die ganze Abteilung, ohne zu ahnen, dass die Weihnachtsplätzchen einen Liebestrank von Stines Oma enthalten. Und schon nimmt das Unheil seinen Lauf…”

Diese Kurzgeschichte hat 40 Buchseiten und lässt sich locker und leicht lesen, sodass ich sie nach nur einer halben Stunde leider ausgelesen hatte. Aufgrund der wenigen Seiten kann ich nicht wirklich etwas zum Inhalt sagen, ohne zu spoilern.

Die Hauptcharaktere sind, trotz des kurzen Umfangs des Buches, gut ausgearbeitet und waren mir gleich sympathisch. Aufgrund der bildhaften Beschreibung des Fiaskos, hatte ich stellenweise das Gefühl, selbst im Chaos mit drinnen zu stecken, was mir doppeltes Lesevergnügen bescherte. Auch der humorvolle Schreibstil war einmalig und rundete alles perfekt ab.

Ich werde die Geschichte bestimmt nächstes Jahr noch einmal zur Hand nehmen, wenn ich wieder einmal eine kleine Auszeit vom Weihnachtstrubel brauche, mit Mandarinen (Kekse mag ich nicht) und Weihnachtskerzen.

Somit gebe ich dieser Geschichte volle 5 Sterne und möchte eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Habt ihr für mich noch schöne, kurze Weihnachtsgeschichten für zwischendurch?

„Mayas Weihnachtsmärchen“ von N. B. King

Eine leichte Kurzgeschichte über Wunder und Träume.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute habe ich das erste Mal eine Kurzgeschichte für euch. Aufgrund des Aufbaus solcher Geschichten, bin ich normalerweise kein Freund davon. Dennoch habe ich mich ran gewagt und wurde nicht enttäuscht.

Deshalb freue ich mich, dass ich euch nun das Buch “Mayas Weihnachtsmärchen” von N. B. King vorstellen darf. 

Zu Beginn aber erst einmal der Klappentext, bevor ich wie immer auf meine Leseeindrücke zu Sprechen komme.

Du möchtest eine Prinzessin sein? Dann finde deinen Prinzen! Maya hört noch immer die Worte ihres Vaters und ist eine Tagträumerin. Als Kind hat er ihr die schönsten Märchen aus aller Welt erzählt. Sie weiß, dass sie keine Prinzessin ist, aber diese Träume will sie dennoch nicht aufgeben. Jetzt arbeitet sie mitten in Manhattan, bei Ihrer Mom, in einem kleinen Frisierladen. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen betritt ein unglaublich geheimnisvoller Mann den Salon und lässt Maya träumen. Wird es auch ein Weihnachtsmärchen für Maya geben?”

Dieses Buch hat ca. 75 Buchseiten und ließ sich locker und leicht lesen, sodass ich diese Geschichte innerhalb von 1½ Stunden durchgelesen hatte. Die Botschaft hinter der Story fand ich sehr schön: Träume können wahr werden, reich sein muss nicht gleich “glücklich sein” bedeuten und Glück kann man auch verschenken.

Aufgrund des Aufbaus hatte diese Geschichte nicht sehr viel Tiefgang und die Charaktere wirkten dadurch sehr oberflächlich. Was mir in Geschichten eigentlich immer sehr wichtig ist, aber bei Kurzgeschichten eher untypisch ist.

Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen und ich kann sie jedem Märchen- und Kurzgeschichten-Liebhaber empfehlen. Deshalb  gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen. Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich es toll finde, dass diese Geschichte für einen guten Zweck geschrieben wurde und alle Einnahmen gespendet wurden, damit andere, die es nicht so gut haben, etwas glückliches erfahren können.

Mögt ihr Kurzgeschichten und wenn ja, warum? Das würde mich mal sehr interessieren 🙂