“Und Plötzlich war er nicht mehr da” von Lotte R. Wöss

Eine sehr emotionale Geschichte einer alleinerziehenden Mutter

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Der Titel “Und Plötzlich war er nicht mehr da” sagt eigentlich schon alles aus, um was es im vierten Band der “Einfach Liebe”-Reihe von Lotte R. Wöss geht.

Denn nicht nur Melanies Mann ist plötzlich weg, sondern auch Geld, Haus, Job und zu guter Letzt das Vertrauen von ihrem 16-Jährigen Sohn. Schlimmer kann es nicht gehen oder? Dachte ich auch, aber die Autorin schaffte es mich wieder zu überraschen.

Aber nun von Anfang an:

Schon ab den ersten Sätzen hatte mich die Autorin in ihren Bann gezogen, sodass ich kurzerhand eine halbe Nachtschicht einlegte, weil ich das Buch nicht zur Seite legen konnte. Schon auf der ersten Seite war man mitten im Geschehen und hatte Mitleid mit Konstantin, Melanies altem Chef, obwohl er eigentlich für Melanies missliche Lage mitverantwortlich war. Aber seine Selbstvorwürfe machten alles zunichte, sodass ich ihn genauso lieb gewann, wie Melanie und ihre Kinder selber. Die Geschichte ist durchweg spannend, denn sie wurde mitten aus dem Leben erzählt und sprach die Sorgen, Ängste, Probleme einer alleinerziehenden Mutter an. Der mitreißende und bildhafte Schreibstil der Autorin tat sein übriges.

Mir fällt es so schwer, für dieses Buch eine Rezension zu schreiben, da ich nicht spoilern möchte und das ist bei diesem Buch wirklich nicht leicht. Denn schon auf den ersten Seiten, in den ersten Kapiteln passiert soviel, dass man darüber kaum etwas erzählen kann.

Deshalb sage ich es jetzt einfach frei heraus: “Zögere nicht und hole dir das Buch und lies es selber!”

Um deine letzten Zweifel aus dem Weg zu räumen, hier nun endlich der komplette Klappentext:

“Melanie kann es immer noch nicht fassen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion verschwand ihr Mann spurlos und ließ sie und ihre beiden gemeinsamen Kinder zurück. Zudem räumte er alle gemeinsamen Konten leer. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Drei Tage nach diesem Vorfall kommt es noch schlimmer: Ihr Chef Konstantin unterstellt ihr, interne Informationen weitergegeben zu haben und entlässt Melanie, ohne Chance, sich erklären zu dürfen, fristlos aus ihrem gutbezahlten Job. Der nächste Knall lässt nicht lange auf sich warten, denn ihr wundervolles Haus, wurde hinter ihrem Rücken von ihrem verschwundenen Ehemann verkauft und die neuen Besitzer möchten pünktlich einziehen. In kurzer Zeit hat Melanie alles verloren. Als dann auch noch ihr Sohn Max in die falschen Kreise abzurutschen droht, muss sie etwas unternehmen. Eine zufällige und zugleich unerwünschte Begegnung mit Konstantin scheint ihr einziger Rettungsanker zu sein.“

Zum Schluss nur noch eins: Ich gebe dem Buch ohne wenn und aber 5 von 5 Sternen und freue mich schon sehr auf den fünften Band dieser Reihe!

Kennst du die Reihe „Einfach Liebe“ schon und wie fandest du sie? 🙂

“Ein Mann für jede Jahreszeit: Sommerhitze” von Aurelia Blum

Eine schöne Sommergeschichte mit kurzweiligen tiefgängigen Themen

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute möchte ich euch den zweiten Teil der Reihe “Ein Mann für jede Jahreszeit” von Aurelia Blum vorstellen.

Wie ich auch schon im Band 1 “Frühlingsknospen” geschrieben habe, sind diese vier Bände nicht in sich abgeschlossen, sondern bauen aufeinander auf. Deshalb empfehle ich allen, mit Band eins zu beginnen. 

Nun aber zu Band zwei “Sommerhitze”. Zu Beginn erst einmal wieder der Klappentext, damit ihr wisst, um was es in diesem Buch überhaupt geht:

»Das stille Wasser zieht mich an, als würde es nach mir rufen. Leise, nicht laut, mit einer Magie, die ein Abenteuer verspricht, das nur mir gehört.« 

Für Jenny wird es Zeit, aus ihrem Kokon zu schlüpfen. Sie will einen Neuanfang, nur lassen sie die Erlebnisse des vergangenen Frühlings nicht los. Voller Hoffnung fährt die Hamburger Journalistin einem klärenden Gespräch entgegen und findet sich mit einer Mistgabel bedroht auf einem stinkenden Bauernhof wieder.

Um ihr aufgewühltes Herz zu beruhigen, flüchtet sie an die Nordsee und stolpert prompt in das nächste Gefühlswirrwarr hinein. Getrieben von der Sehnsucht nach Abenteuer und Liebe, jagt sie auf dem Surfbrett ihren Träumen hinterher und versucht mit dem Mann an ihrer Seite die perfekte Welle zu reiten. Wird Jenny es schaffen, oder droht ihr unter der glühenden Sommerhitze duselig zu werden?

Dieser Klappentext hat mich neugierig gemacht und auch das Buchcover verspricht eine tolle Zeit am Strand. Auch wenn ich mir unter dem Klappentext und dem Cover etwas anderes vorgestellt habe, fand ich dieses Buch toll.

Gleich, nachdem ich mit dem ersten Teil fertig war, begann ich mit dieser Geschichte. Durch die vielen offene Fragen, verschlang ich wortwörtlich die erste Hälfte des Buches. Der humorvolle und mitreißende Schreibstil der Autorin unterstützte dies.

Im Gegensatz zum Vorgänger waren hier einige tiefgängige Themen zum Nachdenken eingebaut, auch wenn diese, meiner Meinung nach, noch etwas länger im Fokus hätten stehen können. Was ich besonders gut fand, war das Ansprechen von Verhütung und nicht nur im Bezug auf die Schwangerschaft. Das Thema Geschlechtskrankheiten wird sehr oft in Büchern, aber auch in Filmen vergessen.

Dennoch gibt es einen Punkt, der mir überhaupt nicht zusagt und weshalb ich auch einen halben Stern Abzug gebe. Die Protagonistin trinkt für mich viel zu oft und viel zu viel Alkohol. Ein normales Getränk, wie Wasser oder Saft, Limo, Cola,… kommen kaum vor.

Somit gebe ich diesem Buch 4,5 von 5 Sternen und bin schon gespannt, wie es mit Jenny und ihrer Männersuche weitergeht und ob sich meine Vermutung bestätigt, wer es am Ende sein könnte.

Wie steht ihr zu solchen Themen in Büchern? Mich würde das sehr interessieren. 🙂

“Ein Mann für jede Jahreszeit: Frühlingsknospen” von Aurelia Blum

Ein interessanter Roman über die rosarote Brille

[unbezahlte Rezensionsexemplar – Rezensionsexemplar]

Heute möchte ich euch das Buch “Frühlingsknospen” von Aurelia Blum vorstellen. Das Buch ist der erste Teil der Reihe “Ein Mann für jede Jahreszeit”.

Zu Beginn muss ich sagen, dass ich mir dieses Buch selbst glaube nicht geholt hätte, da mich das Buchcover und auch der Klappentext nicht ansprechen. Das liegt aber nicht an dem Buch, sondern daran, dass ich Erotik-Romane eigentlich nicht lese. Aber da mich der Klappentext des zweiten Teiles sehr angesprochen hat, habe ich mich schlussendlich für diese beiden Bücher als Bloggerin beworben.

So nun aber erstmal zum Klappentext, damit ihr überhaupt wisst, um was es eigentlich in diesem Buch geht:

»Ich werde mich verlieben. Ich, Jenny Rosenthal, werde endlich meinen krummen Deckel finden.« Jenny möchte nicht länger eine Raupe sein. Nachdem sie sich den kompletten Winter über eine dicke Wampe angefuttert hat, strebt sie nun ihre Verpuppung an. Ihr Ziel: Erst müssen die Trennungskilos weg, dann ein sexy Mann her. Schließlich ist Frühling, die beste Zeit für Schmetterlinge im Bauch. Der charmante Geschäftsmann Nicholas tritt schneller in ihr Leben als erwartet und katapultiert die dreißigjährige Journalistin auf Wolke sieben – in manchen Nächten gleich mehrmals hintereinander. Nur leider ist das Himmelbett so löchrig wie Jennys alte Socken. Es beginnt ein schwindelerregendes Auf und Ab der Gefühle und sie wird mit der grundlegenden Frage konfrontiert, was sie von einem Mann und einer Beziehung erwartet. Und was sie bereit ist, dafür aufzugeben, ohne sich selbst zu verlieren.

Aber nun endlich zu meiner Lesermeinung, nachdem ich das Buch gelesen habe und es mir am Ende doch besser gefallen hat, als gedacht.

Die ersten sieben Kapitel habe ich wortwörtlich verschlungen, denn die Autorin hat einen mitreißenden und humorvollen Schreibstil. Oft musste ich über diverse Aussagen der Protagonisten lachen. Das einzige, was mir hier fehlte, waren die Charaktereigenschaften und das alltägliche Leben. Es begann sehr schnell mit dem Kennenlernen der beiden Hauptprotagonisten, die ebenfalls sehr schnell zusammenkamen, sodass ich am Anfang das Gefühl einer Schnulze hatte. Denn es drehte sich nur um deren Gefühle zueinander. Das legte sich aber sehr schnell. Durch die fehlenden Charaktereigenschaften, wirkte Jenny auf mich sehr naiv und Nicholas einfach nur wie ein Stalker.

Danach folgten etliche Kapitel über das Liebesleben der beiden im Bett. Das war mir persönlich einfach zu viel und vor allem viel zu früh, wenn man bedenkt, wie lange sie sich davor kannten. Wen so etwas nicht stört und wer gerne und detailliert Erotik-Szenen mag, kommt hier gut auf seine Kosten.

Irgendwann legte es sich und die Hauptprotagonisten kamen ins Gespräch, sodass man die eigentlichen Personen richtig kennenlernte, zumindest das, was man als Leser erfahren sollte. Seitdem konnte ich das Buch kaum noch zur Seite legen. Ich fand es faszinierend, wie sich Jenny entwickelte und auch Nicholas, den ich vom Verhalten her null mochte, bekam immer mehr mein Mitgefühl und meine Aufmerksamkeit. Denn mich beschäftigte bis zum Schluss die eine Frage: Was hat er zu verbergen und warum handelt er so, wie er es tut?

Da diese Buchreihe aufeinander aufbaut und nicht in sich abgeschlossene Romane sind, empfehle ich jedem, der dieses Buch Lesen möchte, sich alle Teile zu holen. Denn ich war sehr dankbar, dass ich nahtlos weiterlesen konnte.

Aufgrund der ausführlichen Erotikszenen, die nichts für mich sind, sowie der fehlenden Charaktereigenschaften zu Beginn des Buches gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen.

Liest du gerne solche Romane oder magst du auch eher Bücher, wo etwas mehr passiert? 🙂

Verkaufen sich englische Buchtitel besser als deutsche?

“Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.”
(Gustav Heinemann)

Schon seit längerem ist mir aufgefallen, dass vermehrt immer mehr deutsche Bücher mit englischen Titeln auf dem Markt kommen und ich frage mich: Warum eigentlich? Hat dies einen speziellen Grund? Kaufen deshalb mehr Menschen ein Buch?

Deshalb begann ich zu recherchieren und bin auf folgende Sachverhalte gestoßen, die dafür sprechen, einem deutschen Buch einen englischen Titel zu geben:
➡ Englisch ist die Hauptsprache
➡ Jugendliche identifizieren sich heutzutage mehr mit Englisch
➡ Englisch wirkt locker, cool und modern
➡ die Musik/- und Filmbranche haben vorgelegt

Aber bringt das auch wirklich mehr Leser?

Zwei Beispiele:
1️⃣ Maya lebt in England und entdeckt bei Bookstagram einen Post. Auf dem Bild ist ein Buch zu sehen und es steht dick und fett: „I love you tomorrow“. Begeistert über diesen Titel folgt sie dem Link und stellt dann enttäuscht fest, dass dieses Buch auf deutsch geschrieben ist. Traurig klickt sie das Buch weg.
2️⃣ Alina schaut sich auf Amazon Bücher an, da sie neuen Lesestoff braucht. Sie klickt ein Buch nach dem anderen weg, weil ihr immer nur Bücher auf Englisch angezeigt werden und sie anhand des Titels nicht erkennt, um was es im Buch geht. Was soll sie mit englischen Büchern anfangen? Klar weiß sie, dass heutzutage immer mehr deutsche Autoren englische Titel verwenden/nutzen, aber der Aufwand jedes Buch anzuklicken und nachzuschauen, ist ihr da doch etwas zu nervig. Enttäuscht schaltet sie nach einer Weile ihren PC aus, da sie nicht fündig geworden ist.

Jetzt frage ich mich, ob es sich nun wirklich für den Autor gelohnt hat, dass sein Buch so besser verkauft wurde. Kaufen Jugendliche, die sowieso kaum Lesen, ein Buch, nur weil der Buchtitel auf Englisch ist? Ich denke, Leseratten, so wie ich, greifen auch zu “unmodernen, langweiligen deutschen Buchtiteln”.

Zusätzlich frage ich mich, wieso wir Deutschen nicht mit Stolz unsere Sprache nutzen und ob Amerikaner für ihre Bücher auch deutsche Titel verwenden, weil sie es toll finden.

Wie siehst du das?
Was magst du lieber – deutsche oder englische Titel oder ist es dir egal?

Lass es mich doch in den Kommentaren wissen 🙂

“Das Glück trägt manchmal Gummistiefel” von Mona Jones

Eine wunderschöne Lektüre zum Abschalten

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Bevor ich mit euch meine Meinung zu dem Buch “Das Glück trägt manchmal Gummistiefel” von Mona Jones teile, habe ich erst einmal den Klappentext für euch:

“Von einem Moment auf den anderen gerät Single-Mutter Emma, die bisher ein äußerst komfortables Leben geführt hat, in echte Geldnöte. Der Verkauf ihrer kleinen Villa in Hamburg droht. Zu dumm, dass das Familienpferd in einem Fünf-Sterne-Reitstall steht, und niemand merken soll, wie es um Emmas Haushaltskasse steht. Der Einzige, der sie zu durchschauen scheint, ist Pferdepfleger Thorben. Als Emma den attraktiven und erfolgreichen Constantin kennenlernt, scheint sich das Blatt zu wenden. Wären da nur nicht ihre pubertierenden Zwillingstöchter, die Emmas Traummann das Leben schwer machen. Und dann ist da auch noch Thorben, an den Emma ständig denken muss … Emma stapelt hoch – Thorben stapelt tief – und in der Mitte treffen sie sich.”

So, nun aber zu meiner Meinung. Ich habe dieses Buch innerhalb von paar Tagen verschlungen. Es hat mich gleich von der ersten Seite an gepackt, auch wenn ich am Anfang noch etwas mit den Charakteren, besonders von Emma, zu tun hatte. Sie wirkte für mich am Anfang, nicht nur gestresst, sondern auch etwas überheblich. Doch das legte sich schnell und es blieb nur noch ihre Naivität als negativer Charakterzug. Thorben mochte ich von Anfang an sehr und fand es deshalb schade, dass er erst später wirklich einen richtigen Platz im Buch gefunden hat.

Leider gibt es dennoch ein paar Kleinigkeiten, die ich nicht so toll fand, wie zum Beispiel das die Gummistiefel aus dem Buchtitel nur dreimal im Buch vorkamen, das der Hund auf dem Buchcover, nicht der von Emma oder Thorben war und somit für die Geschichte unrelevant und dass das Buchcover zwar sehr schön ist, aber dennoch etwas unpassend für die Geschichte ist.

Aber da dies nichts mit der eigentlichen Story zutun hat und der Schreibstil sowie die Handlung mir sehr gefallen haben, trotz fehlender Tiefe, gibt es von mir 5 von 5 Sterne

Lest ihr gerne Bücher mit dem Thema Pferde, Reitstall oder reiten? Ich eher weniger, aber wenn euch solche Bücher auch gefallen, kann ich das gerne etwas ändern 🙂

“Aller Anfang ist Liebe” von Juli Löwe

Ein Buch für Liebhaber der Esoterik und Mystery

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

In dem Buch “Aller Anfang ist Liebe” von Juli Löwe geht es darum, dass Jo eine große Chance in ihrer Werbeagentur bekommt und das Marketingprojekt für einen sehr wichtigen Kunden leiten darf. Dafür darf sie sogar mehrmals in ihre Traumstadt Amsterdam fahren.

Voller Freude startet sie mit der Planung, Ideenfindung und freut sich auf die beruflichen Reisen nach Amsterdam, da auch ihre beste Freundin, seit Beendigung der Schulzeit, dort wohnt und sie sich seitdem eher selten sehen. Schnell stellt sich aber heraus, dass der Sohn des Großkunden, ein Auge auf Jo geworfen hat und sie umgarnt. 

Das wäre auch alles kein Problem, wenn sie nicht ihrer ersten großen Liebe Jens, nach jahrelanger Funkstille, ebenfalls dort über den Weg laufen würde. Dazu kommt, dass Jo durch Albträume geplagt ist, die sie seit kurzen regelmäßig heimsuchen und in ihr Panik auslösen. Das Gute daran ist, dass nicht nur sie diese Träume hat , sondern auch Jens, sodass diese Träume oder besser Visionen beide erneut näher bringt.

Somit stellt sich die Frage an die Leser: Was hat es mit den Träumen und Visionen auf sich und für welchen Mann wird sich Jo am Ende entscheiden?

Und da sind wir an dem Punkt angelangt, wo ich euch gerne meine Sichtweise zum Buch mitteilen möchte. Ich hatte mich für dieses Buch bei einer Leserunde beworben, da es als Liebesroman gekennzeichnet wurde und mich daher der Klappentext und auch das Cover sehr angesprochen hatten.

Die Liebesgeschichte, die Charaktere und auch der Schreibstil sind wirklich sehr gut. Genauso der Perspektivwechsel zwischen den zwei Hauptcharakteren ist der Autorin sehr gut gelungen, sodass ich den Anfang des Buches und auch das Ende verschlungen habe. 

Aber was war mit dem Zwischenteil? Genau hier liegt mein persönliches Problem. Ich selber lese nicht wirklich Fantasy-Geschichten, da ich realistische Storys bevorzuge, was hier leider nicht wirklich der Fall war. Somit habe ich den Zwischenteil überflogen und fand ihn daher leider sehr langatmig. Für mich persönlich hätte diese Dreiecks-Liebesgeschichte nicht noch der Nebenstrang “Träume und Visionen” benötigt, aber andererseits  macht dies die Geschichte einmalig. Denn schließlich gibt es schon viele Romane mit dieser Thematik.

Was ich mir deshalb gewünscht hätte, dass dieser Teil, auch wenn er für das Genre “Fantasy” zu wenig ist, in der Buchbeschreibung vermerkt worden wäre, so hätte ich mich evtl. bewusst darauf einlassen können oder hätte mich nicht dafür beworben oder es auf meine Wunschliste gesetzt.

Somit kann ich dem Buch leider nur 3 von 5 Sternen geben, da für mich der Lesespaß fehlte. Aber ich denke, dass dieses Buch für alle Liebhaber von Esoterik und Mystery sowie im Genre “Fantasy” Freude finden und ein schönes Lesevergnügen haben könnten.

Wie stehst du zu Büchern, die Genreübergreifend geschrieben sind? Ist es dir da auch lieber, vorgewarnt zu sein? 🙂