„Fliederleicht“ von Johanna Emelie Marquardt

Eine tiefgängige Geschichte über Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Ich durfte “Fliederleicht” von Johanna Emelie Marquardt vorablesen und kann euch dieses Buch ans Herz legen, wenn ihr Bücher mit Tabu-Themen mögt, keine Standadtgeschichte sucht und starke Charaktere in Büchern liebt.

In dem Buch “Fliederleicht” geht es um Yuna, die es nach erfolgreicher Bewältigung ihrer Esssucht, liebt, wenn alles geordnet und vertraut abläuft. Veränderungen sind nichts für sie. Deshalb hat sie große Probleme damit, als ihr Freund einen Flyer mit nach Hause bringt, für einen Trip nach Amsterdam. Gerne würde sie diesen Trip antreten, aber das bedeutet Veränderung und neue Menschen. Schließlich fühlt sie sich in der WG mit ihrem besten Freund am wohlsten.

Über sich selbst überrascht, sagt Yuna schlussendlich zu und fährt mit sieben weiteren Personen nach Amsterdam. Unter den Mitgliedern ist auch Arvid, mit seinen grünen Augen, der Yuna sehr fasziniert. Schnell fasst sie Vertrauen zu ihm und zwischen beiden knistert es gewaltig. Doch Arvid hat ein Geheimnis, was wie eine Gewitterwolke über ihm schwebt.

“Reicht das Fundament aus, damit Vertrauen in das Leben und in die Liebe gedeihen kann? Oder führt das dunkle Rätsel um Arvid zum vorzeitigen Aus ihrer sommersüßen Romanze?” (Auszug aus dem Klappentext)

“Fliederleicht” ist ein Buch, das ich innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe. Grund dafür war jetzt nicht die überwiegende Spannung, sondern eher die Tiefgründigkeit und das Gefühlvolle. In dieser Geschichte wird nicht nur, wie im Klappentext schon angedeutet, die Esssucht behandelt, sondern auch viele andere Themen, die ich aufgrund von Spoiler nicht aufzählen kann.

Dieses Buch hat 80 schöne kurze Kapitel und wurde abwechselnd aus der Sicht von Yuna und Arvid geschrieben. Der Schreibstil ist locker und leicht und die Autorin verliert sich auch zu keiner Sekunde in unnötigen Beschreibungen. Einzig und allein am Anfang hatte ich etwas zu tun mit der Zeitform. Diese Geschichte wurde nicht, wie sehr viele Bücher, in der Vergangenheit geschrieben, sondern in der Gegenwart. Nachdem ich mich aber daran gewöhnt hatte, war dies für mich kein Problem mehr.

Die Charaktere wurden alle sehr gut ausgearbeitet und besonders Yuna ist mir ans Herz gewachsen. In ihren Gedankengängen habe ich mich sehr oft wiedergesehen und sie somit sehr gut verstanden. Auch Arvid ist ein Traum von einem Mann – cool, lässig, tiefgründig und einfühlsam. Die “Trennung” von ihm, als die Geschichte vorbei war,  fiel mir daher besonders schwer. Aber auch alle Nebencharaktere, Luca und Josh (Yunas beste Freunde), alle Mitglieder der Reisegruppe und Oscar (Arvids bester Freund), wurden sehr gut ausgearbeitet, sodass ich alle mochte. Obwohl ich Olivia nicht leiden konnte, war sie in ihrer Rolle sehr authentisch und daher ebenfalls sehr gut beschrieben.

Kapitel 34 hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen. Das Gespräch über die Bilder und Farben zwischen Yuna und Arvid ist sehr tiefgründig und hat mir daher sehr gut gefallen.

Ebenso hat mir auch der extreme Zusammenhalt am Ende gefallen. Leider kann ich dazu nicht mehr sagen, um nicht zu spoilern. Wenn ihr wissen wollt, was ich meine, dann solltet ihr das Buch am besten selber lesen.

Somit gebe ich diesem Buch von Herzen 5 von 5 Sterne und kann sagen: Es gehört mit zu meinem Jahreshighlight.

Mögt ihr lieber Standartgeschichten oder bevorzugt ihr Bücher, die vom Inhalt aus der Masse herausstechen?

“Später Spaß lieb: Von einer, die auszog, um das Heimweh zu verlernen” von Tina Wälde

Ein biografischer Roman über das Thema: “Loslassen und neue Wege gehen”

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute habe ich wieder einmal einen biografischen Roman für euch, den ich bestimmt nicht gelesen hätte, wenn Tina Wälde nicht nach Bloggern gesucht und ich das Cover vorher gesehen hätte. Denn dieses spricht mich persönlich leider nicht wirklich an, aber darum soll es hier nicht gehen.

Aufgrund der Bloggersuche, hatte ich auch nicht allzu viele Informationen über das Buch, außer den Titel “Später Spaß lieb: Von einer, die auszog, um das Heimweh zu verlernen”. Deshalb dachte ich, dass es sich hier um Kurzgeschichten handelte über das Thema “Heimweh”. Wie geht man damit um, wenn jemand Heimweh hat und wie kann man lernen, selbst mit Heimweh umzugehen? Gleichzeitig fragte ich mich: Was soll “Später Spaß lieb” bedeuten? (Das erfährt man während des Lesens.)

Angesichts meiner falschen Vorstellungen bewarb ich mich, denn ich dachte, dass es mir in meiner Arbeit als Erzieherin vielleicht helfen könnte und ich gleichzeitig besser mit dem Heimweh meiner Kinder umgehen könnte.

Nachdem ich dann dieses Buch in meinem Briefkasten hatte, schreckte mich der lange Klappentext sehr ab, sodass ich nur den ersten Teil “Wie verliert man das Heimweh und findet stattdessen den Mut, …”  las, welches meine Inhalts-Vorstellung bestätigte. Nachdem ich dann auch das Inhaltsverzeichnis entdeckt hatte, war ich mir sicher: Es geht um Kurzgeschichten zum Thema “Heimweh”.

Überrascht stellte ich nach wenigen Seiten fest, dass nichts mit meiner Vorstellung übereinstimmte und ich fragte mich: Was will mir die Autorin jetzt sagen? Auf die Idee, mir den Klappentext endlich richtig durchzulesen, kam ich zu keiner Sekunde.

Da die Autorin aber einen sehr leichten, lockeren und humorvollen Schreibstil hatte, konnte ich dennoch das Buch nicht zur Seite legen und las einfach weiter. Ich fand es sehr interessant, wie die Autorin ihren Mann kennenlernte, ihre Kinder bekam und vieles mehr, auch wenn mir der Sinn dahinter fehlte. Zusätzlich fand ich die Erklärungen in den Fußnoten zu bestimmten Wörtern sehr lustig und die Zitate unter jedem Kapitel sehr tiefgründig, weshalb ich das Buch verschlang.

Erst ab der Hälfte begriff ich, was die Autorin mir bzw. ihren Lesern mitteilen wollte. Somit ergaben plötzlich die vorherigen Kapitel einen Sinn. Ab dann konnte ich das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, zog Parallelen zu meinem eigenen Leben und musste immer mal kurze Pausen einlegen, um das gelesene Verarbeiten zu können. Seitdem waren die Zitate am Ende jedes Kapitels für mich mehr als tiefgründig, denn sie fassten den Inhalt der Kapitel super zusammen.

Da ich mich aktuell selber auf einem Scheideweg in meinem Leben befinde, der mit Loslassen, Veränderungen, der Suche nach dem “Ich” und Abschied zu tun hat, half mir das Buch sehr dabei, meinen neuen Weg zu finden, auch wenn es nicht einfach sein wird. Aber dank des Buches verstand ich, dass es im Leben auf einem selbst ankommt und nicht, was andere von einem erwarten und das es nicht schlimm ist, Menschen loszulassen, auch wenn es schmerzt, aber es viel schlimmer ist, wenn man sich selbst verliert. 

Ich bin somit der Autorin sehr dankbar, für ihren Bloggeraufruf, der wenigen Infos zum Buch und vor allem für ihre offenen und wirklich sehr persönlichen Lebenserfahrungen, die sie in diesem Buch mit ihren Lesern teilt. 

Bevor ich euch den ausführlichen Klappentext zu diesem Buch zeige, noch zwei Sätze.

Ich kann euch dieses Buch von Herzen empfehlen, wenn ihr momentan selbst an einem Scheideweg steht, auf der Suche nach euch selbst seid oder ihr euch nicht immer nur im eigenen Kreis drehen wollt. Somit gebe ich diesem Buch volle fünf Sterne und werde es bestimmt immer mal wieder zur Hand nehmen, wenn ich wieder an einer Kreuzung in meinem Leben angekommen bin.

“Wie verliert man das Heimweh und findet stattdessen den Mut, sein Leben zu leben und seine Träume zu verwirklichen? Auf der Suche nach der Antwort nimmt uns die Autorin mit auf ihre erlebnisreiche Reise vom schwäbischen Dorf an die zypriotische Küste. Schonungslos ehrlich erzählt sie von den Abstechern, die sie auf ihrem Weg genommen hat, was und wen sie dafür loslassen musste, welche Veränderungen sie dabei durchlebte, was für erstaunliche und witzige Erlebnisse sie hatte und dass alles, was passiert, einen Sinn hat. Es geht um Heimat, Abschied, Veränderungen, Loslassen, Scheitern, Suche, Erkenntnisse, Sinn und natürlich um Liebe und Freundschaft. Dieses Buch ist für Frauen mittleren Alters, die schon viel erlebt haben, noch viel erleben möchten, offen sind für Neues und dabei auf der Suche nach Inspiration und Motivation.”

Bei diesem Titel würde es mich sehr interessieren, was ihr euch unter „Später Spaß lieb“ vorstellt. Lasst es mich in den Kommentaren gern wissen. 😊

„Geheimnisvolle Flaschenpost für dich“ von Florentina Volonte

Eine rätselhafte und spannende Geschichte über ein Familiengeheimnis.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute möchte ich euch das Buch “Geheimnisvolle Flaschenpost für dich” von Florentina Volonte vorstellen. Welches mich begeistert, aber auch sehr frustriert zurückgelassen hat.

Aber bevor ich meine Leseeindrücke mit euch genauer durchgehe, habe ich hier erst einmal den Klappentext für euch, damit ihr auch wisst, um was es in diesem Buch geht:

“Bei einem rauschenden Frühlingsfest in Valencia erhält Jacinta unter dem Sternenhimmel den lang ersehnten Heiratsantrag – in einer Flaschenpost, die dramatische Erinnerungen an das dunkle Geheimnis ihrer Kindheit weckt.

Tief erschüttert stellt sich Jacinta den Rätseln der Vergangenheit und deutet die Nachrichten der Flaschenpost mithilfe des attraktiven Graphologen Pepe, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Aber Pepe liebt das, was Jacinta am meisten fürchtet.

Sie fasst Mut, den Spuren der geheimnisvollen Flaschenpost zu folgen. Ihre abenteuerliche Reise führt sie zu einem idyllischen Weingut an den Hängen des Ätna, wo sie ihre Geschichte entdeckt, die mit der Pepes verhängnisvoll verwoben ist.

Kann sie ihre großen Ängste überwinden und trotz aller Widerstände zurück ins Leben und zur Liebe finden?”

Wie fange ich am besten an? Das fällt mir bei diesem Buch leider sehr schwer, deshalb werde ich es in zwei Teile teilen. Einmal die Handlung und einmal der Schreibstil / Buchaufbau. 

Die Geschichte hat mich sehr oft fragend zurückgelassen. Die dominantesten Fragen waren: Warum soll sich Jacinta vor dem Wasser und Flaschenposts in Acht nehmen, was hat es mit den Briefen auf sich, die Pepe bekommt und wie passt beides zusammen? Als ich zwischendurch mal dachte, jetzt habe ich die Zusammenhänge verstanden, kam es doch wieder anders und ich tappte erneut im Dunkeln, zumindest dachte ich es. Doch alles konnte ich nicht erahnen bzw. zwischendurch verstehen, denn der Spannungsbogen nahm von Seite zu Seite immer mehr zu und ich hatte sogar stellenweise Gänsehaut. Erst am Ende verstand ich wirklich, welches krasse Familiengeheimnis existierte und wie alle Handlungsstränge zusammenpassten. Somit kann ich klipp und klar sagen: Diese Geschichte hatte mich komplett in seinen Bann gezogen und am liebsten würde ich dieses Buch allen weiterempfehlen. Denn wer gerne in Büchern miträt und wirklich spannende Bücher liest, für den ist es wirklich etwas. 

Auch Pepe und Jacinta waren mir sehr sympathisch, auch wenn ich nicht gleich ihre Gefühle zueinander verstehen konnte. Aber manchmal gibt es ja doch so etwas wie eine Seelenverwandtschaft und von Anfang an eine feste und enge Bindung, ohne dass man sich schon richtig kennt. Deshalb kann ich dazu auch nichts Negatives sagen.

Aber warum habe ich diesem Buch leider dennoch 3,5 Sterne gegeben? Hier sind wir bei meinem großen Kritikpunkt, der mich selbst sehr ärgert. Denn die Geschichte selbst ist einfach top.

Obwohl der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen ist, frustrierte er mich sehr oft. Am Anfang konnte ich noch nicht wirklich verstehen, warum ich große Probleme hatte, dieses Buch zu lesen. Nach einer Weile begriff ich es:

Es lag an den vielen Logikfehlern und an fehlenden Infos, um der Geschichte sinnvoll folgen zu können. Oft musste ich zurückblättern, weil ich den Faden verloren hatte, aufgrund eines fehlenden zusammenfassenden Satzes, der einen Szenenwechsel einführte. Gleichzeitig brachten mich die kurzen Flashbacks immer wieder raus und ich hatte dadurch Probleme wieder in die Story zu finden. Ebenfalls wusste ich auch oft nicht: Wo sind sie jetzt? Um was geht es jetzt überhaupt? Was hat das jetzt mit der Geschichte zu tun? Gegen Ende wurde es dann etwas besser, aber dennoch fehlten mir oft wichtige Infos und die Logikfehler brachten mich aus meinem Kopfkino.

Zusätzlich machte es mich wahnsinnig, dass die Kapitel so extrem lang waren. Für das längste Kapitel brauchte ich 1¾  Stunden zum Lesen. Ab und zu gab es zwar einen Cut in den Kapiteln, aber diese brachten mich dann komplett raus, denn diese hatten überhaupt nichts mit der vorhergehenden Handlung zu tun und hätten somit als einzelnes Kapitel durchgehen können. Genauso fand ich oft die Cliffhanger am Ende eines Kapitels doof, die dann erst viel später aufgeklärt wurden, da ein komplett anderer Sachverhalt im nächsten Kapitel angesprochen wurde.

Grund dafür war der Wechsel zwischen den verschiedenen Kapiteln – Jacinta, Pepe und später kamen auch noch Adriano und Letizia (aus der Vergangenheit) dazu.

Somit gebe ich diesem Buch 3,5 Punkte. Berechnet aus vollen 5 Sternen für die Story und dessen Spannung und leider 2 Sterne für den Schreibstil / Buchaufbau. Was mir selbst wirklich sehr leid tut.

Wer also in Büchern keinen Wert auf Logikfehler und fehlende Infos legt, dem kann ich von Herzen dieses Buch empfehlen. Wer aber, wie ich, großen Wert darauf legt, dem kann ich nur sagen: Überlege es dir gut. 

Wie stehst du zu Logikfehlern in Büchern? Stören sie dich oder fallen sie dir gar nicht erst auf? Lass es mich doch liebend gerne wissen 🙂

„Winterglitzer über Grönland“ von Sina Junker

Ein gefühlvoller Roman über das Thema “Auf der Suche nach sich selbst“.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Aufgrund der nahenden Winterzeit, habe ich heute ein Buch von Sina Junker für euch, der, wie der Titel „Winterglitzer über Grönland” schon verrät, in Grönland spielt. Mir hat dieser Roman aufgrund mehrerer Sachverhalte gefallen, aber bevor ich genauer darauf eingehe, habe ich wie immer erst einmal den Klappentext für euch.

Vicky ist auf dem Rückweg nach Hamburg, als ihr Flieger in ein Unwetter gerät und notlanden muss … ausgerechnet im eiskalten Grönland. Das passt der jungen Frau gar nicht, denn in wenigen Wochen soll sie ihren Posten als leitende Anwältin in der Familienkanzlei antreten. Etwas, das sie mehr als alles andere verabscheut, war doch ihr großer Traum ein ganz anderer.

Doch je mehr Zeit Vicky in Grönland verbringt, desto mehr öffnet sie sich der Natur, den Menschen und ihren eigenen Wünschen und Sehnsüchten. Auch ihre neue Bekanntschaft Kjeld, ein ruhiger und zuversichtliche Däne, gibt ihr immer mehr das Gefühl, ihrem Herzen zu folgen. Und vielleicht hat er auch damit nicht ganz Unrecht …”

Nun aber zu meiner Lesermeinung:

Schon ab dem Prolog hatte ich drei Fragen im Kopf, die mich bis zum Schluss nicht losließen: Wie geht es mittlerweile Vickys Vater? Was war genau vor 10 Jahren passiert? Warum gab Vickys Mutter ihr die gesamte Schuld dafür und warum behandelt sie Vicky seitdem so abwertend und bevormundend? Ich konnte das Buch somit nicht zur Seite legen und hatte die ersten 100 Seiten schneller gelesen, als mir lieb war.

Dazu kam, dass ich mich sehr mit Vicky identifizierte, mich sehr oft in ihr sah und ich ihr Denken und Handeln sehr gut verstand. Mir tat es sehr in der Seele weh, zu lesen, wie Vicky litt und unter Strom stand.

Als ihr Flugzeug in Grönland notlanden musste, atmete ich erleichtert auf, dass ihr Bruder ihr Mut machte, dort spontan ein paar schöne Tage zu machen und die Familie, die sie aufnahm, so herzlich war. Ich mochte alle drei Geschwister sehr, aber auch Cornelius, Vickys Bruder. Denn jede einzelne Person fand ich sehr authentisch beschrieben und somit sympathisch.

Ich fand es sehr schön mitzuerleben, wie sich Vicky in Grönland entfaltete, fröhlicher wurde und begriff, dass sie auch zu einem “Wir” gehörte. Als ich diese Szene las, hatte ich Gänsehaut. Denn aus eigener Erfahrung ging mir diese Stelle sehr nah.

Aufgrund des sehr leichten und lockeren Schreibstils flogen die Seiten, zusätzlich zum Inhalt der Geschichte, nur so dahin und ich fühlte mich oft, als wäre ich selbst Vicky und in Grönland. 

Und da sind wir bei meinem zweiten WOW- Erlebnis.

Bevor ich dieses Buch gelesen hatte, hatte mich Grönland nicht wirklich interessiert. Ich wusste zwar, dass es dieses Land gab, aber nicht, wie schön es da sein kann. Denn die Autorin hat sehr bildhaft Grönland, dessen Facetten und das Leben dort beschrieben, sodass ich noch immer geflasht bin, von diesem Land und dessen Einwohner. 

Einzig und allein, was ich etwas zu schön fand, war, wie Vickys Mutter reagierte, nachdem Vicky endlich den Mund aufmachte. Denn aus Erfahrung weiß ich, dass das leider in solchen Fällen oft nicht ausreicht. 

Aber da dies ein Roman ist und ich Happy Ends in Büchern bevorzuge, fand ich es deshalb einfach sehr schön und auch passend für diesen Roman.

Somit gebe ich diesen Roman liebend gerne volle 5 Sterne und freue mich schon auf ein neues Buch von dieser Autorin.

Liebt ihr es, wenn ihr durch Bücher noch mehr aus anderen Ländern erfahrt so wie ich?

„Snowflake Love: Neuanfang für die Liebe“ von Jennifer Lilian

Was bedeutet eigentlich Beziehungspause?

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Auch heute habe ich wieder einen Liebesroman für euch, der mir tolle Lesestunden bereitete, aber mich dennoch leider nicht ganz abholte. 

Aber warum hatte mich “Snowflake Love: Neuanfang für die Liebe” von Jennifer Lillian nicht ganz abgeholt? Dafür sollte ich euch erst einmal den Klappentext zeigen, anschließend euch meine persönlichen Erwartungen mitteilen und dann auf den eigentlichen Inhalt eingehen. Erst dann könnt ihr es wohl verstehen.

“Ein Hochzeitsantrag vom langjährigen Freund? Genau darauf wartet Nell schon seit Ewigkeiten vergeblich. So lange, dass die Schmetterlinge im Bauch ihren Dienst längst quittiert haben. Warum also nicht einfach mal den tristen Alltag hinter sich lassen, um das Leben in aller Ruhe und vor allem ohne Männer zu genießen? Für Nell scheint das die perfekte Idee zu sein, und sie beschließt kurzerhand einen vierwöchigen Erholungsurlaub im idyllischen Eastwood Castle in England anzutreten. Doch aus der herbeigesehnten Ruhe mitten im weißen Winterwunderland scheint nichts zu werden, denn auch Dylan, Nells verhasster Schulkamerad aus Kindheitstagen, ist Gast im Hotel. Plötzlich steht Erholung für Nell nicht mehr an erster Stelle der Tagesordnung. Wenn Dylan nur nicht so verdammt attraktiv und das Schlosshotel nicht so romantisch wäre …”

Wie sieht das nun bei euch aus? Welche Vorstellungen habt ihr, nachdem ihr euch das Buchcover angesehen und den Klappentext durchgelesen habt? Wenn ihr eine Antwort auf diese Frage habt, dann kann ich euch nun meine Vorstellungen und Erwartungen an dieses Buch mitteilen.

Nachdem ich das Cover gesehen und mir den Klappentext durchgelesen hatte, freute ich mich auf einen schönen romantischen Liebesroman im Schnee oder vor dem Kamin. Was bedeutet das explizit für mich? Flirterei, Stänkerei, Zankerei, Neckerei, Anziehungskraft, Schneeballschlacht, gemeinsame Wellnessstunden, gemeinsame Stunden vor dem Kamin, Küsse während es schneit oder vor dem Kamin, etc.

Waren auch so eure Vorstellungen? Dann muss ich euch leider enttäuschen. Denn in Wahrheit sah der Inhalt dieses Romanes leider anders aus. 

Voller Begeisterung stellte ich fest, dass dieses Buch nicht nur ein romantischer Liebesroman war, sondern auch zwei tiefgängige Themen mit beinhaltete: toxische Beziehung und Mobbing in der Schulzeit. Somit flogen für mich die Seiten nur so dahin und ich verschlang dieses Buch regelrecht. Doch leider nur bis zu einem bestimmten Punkt. Denn als Nell in dem Hotel ankam, zog sich der Roman in die Länge. Hier war dann nichts mehr mit Tiefgang oder dem Lesen von romantischen Szenen. 

Die Seiten füllten sich mit Nells ständig wiederholenden Gedanken und dem ständigen Hass auf Dylan, den ich zwar hundertprozentig verstehen konnte, der mich aber einfach nur langweilte. Denn ich hatte mir das Zusammentreffen zwischen beiden einfach anders vorgestellt, wie zum Beispiel: ungewollte Annäherung, Zankereien, spürbare Anziehungskraft, trotz der gemeinsamen negativen Vergangenheit, gegenseitige Beobachtungen, etc.

Ab ungefähr der Hälfte sprachen sich Dylan und Nell endlich aus und darüber war ich sehr erleichtert. Ich verstand Dylan, warum er sie früher so behandelt hatte, auch wenn ich dies natürlich nicht unterstütze, und war dankbar, dass Nell ihn deshalb verzieh. Dieses Kapitel entsprach mehr meinen Vorstellungen und ich hoffte deshalb, dass es nun endlich weiter mit den versprochenen romantischen Szenen ging. 

Leider kam nichts, denn Nell hing noch immer an ihren Freund, sprach nicht darüber und Dylan kam somit nicht an sie heran und zog sich deshalb ebenfalls zurück. Bei den wenigen Dates, die sie hatten, fehlte mir die Romantik – Bingoabend, Weinverkostung sowie Tanzabend und somit nur Küsse im Hotel gehörten meiner Meinung nach leider nicht dazu. Somit war ich erneut erleichtert, als Nell sich endlich für einen Mann entschieden hatte und es dem anderen sagen wollte, damit endlich romantische Stunden folgen konnten, doch dann kam das Fiasko.

Spannend fand ich, wie sich Nells Freund verändert hatte und hier kam für mich endlich eine sehr gefühlvolle Beschreibung und ich hoffte ehrlich gesagt, dass es für beide ein Happy End gab. Dadurch flogen diese Seiten wieder nur so dahin wie am Anfang.

Das eigentliche Happy End fand ich ebenfalls sehr romantisch, auch wenn mich das hin und her davor doch etwas genervt hatte. Auch den Epilog fand ich toll und hätte nichts dagegen, wenn nun Nells beste Freundin ihre eigene Geschichte bekommen würde, mit der Hoffnung, dass es diesmal wirklich etwas romantischer vonstatten geht.

Der Schreibstil  war locker und leicht. Genauso fand ich die bildliche Beschreibung von der kleinen Hütte und des Hotels sehr gut. Am liebsten würde ich dort selbst gerne einmal Urlaub machen. Bis auf Lucy mochte ich auch alle Charaktere und las gerne Szenen mit ihnen.

Deshalb gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen, aufgrund der fehlenden romantischen Szenen und der fehlenden Spannung zwischendurch. 

Zum Schluss würde mich nun nur noch interessieren, welche Buchvorstellungen ihr hattet. Lag ich da vielleicht sogar nur alleine daneben? Lasst es mich sehr gerne wissen 🙂

“Weihnachtswunder mit Meerblick” von Lotte R. Wöss

Ein gefühlvoller und spannender Weihnachtsroman mit Tiefgang.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Erneut durfte ich ein Buch von Lotte R. Wöss vorablesen und ich hatte wieder schöne Lesestunden. Diesmal nahm mich die Autorin in ihrem Roman „Weihnachtswunder mit Meerblick” in die Welt von Mia.

Mia flüchtet Hals über Kopf vor ihrer Hochzeit mit Patrick, einem renommierten Anwalt, und vor ihrer erfolgsverwöhnten Familie, der sie nichts recht machen kann, nach Büsum zu ihrer unbekannten Tante Hedda, die seit langem mit ihrer Familie zerstritten ist. Auch wenn Hedda von Mias Existenz nichts wusste, nimmt sie Mia freundlich auf und lässt sie in ihrem kleinen Souvenirladen aushelfen. Während ihres Aufenthalts an der Nordsee merkt Mia schnell, dass sie andere Menschen positiv beeinflussen kann und bringt dadurch etwas Frieden in die kleine Ortschaft.

Einzig und allein beim attraktiven Sebastian kommt sie an ihre Grenzen, obwohl sie gerade bei ihm etwas verändern möchte. Denn er geht ihr seit der ersten Begegnung nicht mehr aus dem Kopf. Gleichzeitig fragt sie sich immer wieder, warum Hedda keinen Kontakt mehr mit ihrer Familie pflegt und warum ihre Mutter ihr nie von ihr erzählt hat.

Erneut schaffte es die Autorin, mich von der ersten Seite an abzuholen und durch ihren leichten, lockeren und bildhaften Schreibstil flogen die Seiten nur so dahin. Aufgrund der Spannung, die sich bis zum Schluss hielt, hatte ich das Buch innerhalb zwei Tagen durchgelesen. 

Ich verstand Mia von Anfang an, weshalb sie vor ihrer Vermählung weggelaufen war und stellte sehr schnell fest, dass sie nicht die undankbare Tochter war, wie sie vom ersten Eindruck sein sollte. Auch Sebastian schlich sich schnell in mein Herz, auch wenn ich sein Handeln gegenüber der etwas älteren Dame, die ihn umgarnte, nicht ganz so nachvollziehen konnte. Auch er hatte eine schwere Vergangenheit, die mich am Ende sprachlos zurückließ.

Was mir in diesem Buch hier leider aufgefallen ist, was ich bisher von dieser Autorin nicht kannte, war, dass sich ab und an kleine Logikfehler eingeschlichen hatten und auch kleine offene Handlungsstränge. Die ich aber im Nachhinein nicht mehr finden würde aber mich kurzzeitig manchmal aus dem Lesen brachte.

Auch das Ende war meiner Meinung etwas zu märchen- und traumhaft, worauf ich aber ohne zu Spoilern nicht eingehen kann, sodass ich dazu lieber schweige.

Somit gebe ich diesem Buch 4,5 Sterne und spreche für dieses Wintermärchen eine Leseempfehlung aus.

Stören euch Logikfehler oder fehlende Infos in Bücher, wie mir? Oder überlest ihr so etwas einfach?

“Löffel dein Leben” von Lea Kraft

Eine sehr persönliches Buch zum Nachdenken

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute gibt es von mir mal keinen klassischen Roman, sondern ein Buch aus dem Bereich “Biografische Romane”. Lea Kraft nimmt ihre Leser in ihrem Buch “Löffle dein Leben” mit in ihre eigene Welt und erzählt von ihrer persönlichen Löffelliste (auch bekannt als Bucketlist).

“Wenn du jetzt sterben würdest, in diesem Moment: Wärst du zufrieden mit deinem Leben? Könntest du sagen, du hast alles gemacht, was du dir insgeheim gewünscht hast? Hast du versucht, jeden Moment zu genießen? Warst du glücklich? Wäre es okay, die Welt zu verlassen? Als ich mir meine Lebensziele setzte, ahnte ich nicht, dass sich mein komplettes Leben verändern würde. Ich erfüllte mir nicht nur meinen Kindheitstraum, ein Buch zu veröffentlichen, sondern ich durfte auch erfahren, dass es eine Verbindung zwischen Menschen gibt, die aus mehr als Freundschaft und Liebe besteht.”

Zu Beginn muss ich sagen, dass ich irgendwie etwas anderes erwartet hatte, aber dennoch bereue ich es nicht, dieses Buch gelesen zu haben. Meine Vorstellung war, dass dieses Buch mehr eine Art psychologischer Ratgeber ist, statt Einblicke in das Leben der Autorin.

Dennoch schaffte es die Autorin, durch ihren lockeren und leichten Schreibstil, mich mit in ihre Welt oder besser in ihre Vergangenheit hineinzuziehen und nahm mich mit, wie sie einige Punkte ihrer Löffelliste abarbeitete. Bei manchen Punkten auf ihrer Liste musste ich schmunzeln und dachte mir: Das hätte ich vielleicht auch einmal machen sollen oder könnte ich auch einmal machen. Andere Punkte auf ihrer Liste und dessen Umsetzung brachten mich zum Nachdenken und wiederum bei anderen konnte ich nur zustimmend kopfnicken, da ich ähnliches erlebt hatte.

Somit hatte ich dennoch einiges mitnehmen können für mein eigenes Leben und bin daher dankbar, dass die Autorin sehr offen über ihre Löffelliste und somit ihrem Leben geschrieben hatte. Vor allem ab der Hälfte ungefähr konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn die Autorin beschrieb bildlich, wie sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin reifer wurde und was die Veränderung mit ihnen machte und wie sie ihren jetzigen Mann kennenlernte.

Dennoch blieben bis zum Schluss zwei offene Fragen: Warum war Xenia immer so traurig und blieb der Kontakt am Ende so, wie vor der Hochzeit oder hatte sich danach wieder etwas verändert?

Auch wenn ich mir etwas anderes vorgestellt hatte, gebe ich diesem Buch 4,5 Sterne, denn er hat mich nachdenklich zurückgelassen mit den Fragen: Was möchte ich? Bin ich zufrieden? Habe ich schon alles erreicht, was ich möchte?

Lest ihr gerne solche Bücher und soll ich euch noch einmal so ein Buch vorstellen?

“Deine Welle bricht mein Herz” von Carola Leipert

Ein sehr authentischer Roman über die emotionale Abhängigkeit

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Dank einer Buchbloggerin, die mich auf die Bücher von Autorin Carola Leipert aufmerksam gemacht hatte und mir mitteilte, dass ihre Bücher bestimmt etwas für mich seien, begann ich das Buch “Deine Welle bricht mein Herz” zu lesen. Dieses Buch ist der erste Teil der Reihe “Seelenherz” und ich muss sagen: Ja, dieses Buch hat wieder einmal alles, was ich an Büchern mag – ein Tabuthema, Liebe, Selbstfindung und Herzschmerz.

“Alinas große Liebe gilt dem charmanten Leon, bis sie versehentlich eine Nachricht erhält, die nicht für sie bestimmt ist. Gezwungen zu erkennen, dass sein Herz scheinbar einer anderen gehört, zerplatzt ihr Traum einer gemeinsamen Zukunft und stürzt sie in grenzenlose Verzweiflung. Aber wie kann sie eine verlorene Liebe überwinden, die sie nie leben durfte? Alina weiß: Sie muss Leon loslassen, nur so kann sie sich selbst retten. Um sich von ihm zu distanzieren, flieht sie zu ihrer Schwester Manja nach Kapstadt. Doch die Sache hat einen Haken, denn Leon hat mit Alina noch längst nicht abgeschlossen.”

Normalerweise lege ich kein Buch zur Seite, welches mich in seinen Bann zieht, aber dieses Buch hatte es so in sich, sodass ich es dennoch tun musste. Die Autorin beschrieb die emotionale Abhängigkeit so ausführlich und authentisch, dass ich Tränen in den Augen hatte und die Infos erstmal verarbeiten musste. Denn ich konnte während des Lesens förmlich jeden Schmerz von Alina und Leon spüren und komplett nachvollziehen, wieso sie sich gegenseitig so behandelten, damit verletzten und demzufolge litten.

Klar wusste ich schon einiges zu diesem Thema, aber wie es sich für beide Seiten wirklich anfühlt, war mir bis dahin noch nicht bewusst. Auch die einzelnen Aussagen zu Beginn jedes Kapitels ließen mich nachdenklich zurück. Denn diese brachten die Gedanken von beiden Protagonisten passend auf den Punkt. Sie waren so aussagekräftig! Denn dieser Roman wurde abwechselnd (unregelmäßig) aus der Sicht von Leon und Alina geschrieben.

Dazu kam noch der leichte und lockere Schreibstil in Ich-Perspektive, sowie das fundierte Fachwissen, welches durch die Nebencharaktere und das Recherchieren von Leon mit eingebaut wurde.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass dieses Buch zu einem meiner Lieblingsbüchern geworden ist und ich auch noch nach dem Beenden nachdenklich zurück geblieben bin. Besonders freue ich mich, dass das Ende (was ausreichend wäre) noch nicht das ganze Ende ist. Aber ich glaube, dass versteht man erst, wenn man das Buch selbst gelesen hat.

Somit gebe ich diesem Buch von Herzen alle 5 Sterne und freue mich jetzt schon, mit dem zweiten Band beginnen zu können.

Kennt ihr schon Carola Leipert und welches ihrer Bücher könnt ihr mir noch empfehlen?

„Immer nur du“ von Jenna Hansen

Eine sehr emotionale Geschichte über eine toxische Beziehung und die wahre Liebe.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

“Immer nur du” ist der zweite Roman von Jenna Hansen, der mir sehr nahe ging. Denn die Geschichte hatte alles, was ich von guten Büchern erwarte: Tiefgängige Themen, Schmetterlinge im Bauch und Spannung.

Zu Beginn aber erst einmal der Klappentext:

“Eigentlich hat Riley Larsson alles, was sie sich immer für ihre Zukunft gewünscht hat. Sie lebt mit ihrem Freund Lucas, einem erfolgreichen Investmentbanker, in einer atemberaubenden Wohnung in der Metropole London mit Blick auf die Themse. Als Projektmanagerin ist sie bereits erfolgreich die Karriereleiter hinaufgestiegen. Heiraten und dann irgendwann eine Familie gründen, stehen als nächstes auf ihrer Liste.

Eigentlich sollte Riley rundum glücklich und zufrieden mit ihrem Leben sein. Wären da nicht ihre vielen Geschäftsreisen, die sie immer wieder nach New York führen, und dieser eine Kollege, der ihr schon seit vielen Jahren durch den Kopf geistert. Wäre da nicht die eine kleine entscheidende Sache mit dem perfekten Timing und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Denn auch Jake hat schon lange Gefühle für Riley. Aber es hatte einfach nie sollen sein zwischen ihnen beiden. Oder?”

Ich habe diesen Roman förmlich verschlungen, auch wenn mich einige Schachtelsätze ab und an aus dem Lesefluss gerissen haben. Dennoch verlor ich dadurch nicht das Kopfkino und war voll und ganz in Rileys Welt gefangen, da die Autorin einen sehr bildhaften Schreibstil besaß. Einzig und allein fehlte mir an manchen Stellen etwas die wörtliche Rede, sodass man sagen kann, dass dieser Roman fast nur eine Nacherzählung war. Aber das störte mich nicht weiter. 

Schon im ersten Kapitel baute die Autorin Spannung auf und somit auch das Knistern zwischen Riley und ihrem Arbeitskollegen Jake. Ab der ersten Szene mit ihm war ich von ihm begeistert und fand es rührend, wie er sich um Riley kümmerte, als für sie eine Welt zusammenbrach. Er übernahm kurzerhand die Rolle, die eigentlich Rileys eigentlicher Freund Lucas übernehmen hätte müssen.

Somit war für mich von Anfang an Lucas bei mir unten durch. Schnell zeigte sich auch, dass er Riley auch nur unterdrückte und sich kein Stück für sie interessierte, höchstens, wenn er eine Frau zum prahlen brauchte.

Somit lag wirklich das komplette Augenmerk auf Riley und ihrem Arbeitskollege, die sich seit Jahren sehr mochten, sowie auf Rileys Leben mit ihrem toxischen Freund.

Was ich besonders gut fand war, dass die Autorin sehr authentisch die Abhängigkeit einer toxischen Beziehung beschrieben hatte und die Geduld, die Jake aufbringen musste, bis Riley es selbst bemerkte, dass ihre Beziehung nicht gut für sie war.

Somit gebe ich diesem Buch 5 von 5 Sternen und werde mir dieses Buch irgendwann bestimmt noch einmal zur Hand nehmen.

Kennt ihr schon das erste Buch von dieser Autorin und könnt ihr mir das empfehlen?

„Zur Schokoladen-Symphonie“ von Cecilia Lilienthal

Ein sehr emotionaler historischer Liebesroman, verwoben mit der Gegenwart.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Auch heute habe ich wieder ein tolles Buch über die Selbstverwirklichung für euch. Das Buch “Zur Schokoladen-Symphonie” von Cecilia Lilienthal hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und einige Tränen gekostet, denn sehr oft habe ich mich in beiden Charakteren wieder erkannt, sodass dieses Buch etwas besonderes für mich geworden ist.

Doch bevor ich genauer darauf eingehe, folgt erst einmal der Klappentext:

“Zwei Frauen aus unterschiedlichen Zeiten, die ihren Träumen folgen, auf der Suche nach Gerechtigkeit und wahrer Liebe.

»Für die schönste und wertvollste Rose. Deine Liebe lässt mich alles Dunkel vergessen.«

Mit all ihrer Leidenschaft ist Hannah dabei, ihren großen Traum zu verwirklichen: Ihr Café »Zur Schokoladen-Symphonie« in der Nähe des Bayreuther Festspielhauses. Beim Stöbern auf dem Dachboden stößt sie auf ein mit Rosen und zwei verschlungenen Initialen verziertes Holzkästchen, ein Tagebuch aus den 1920er-Jahren und eine Mappe mit Klaviernoten. In dem Tagebuch erzählt Rosa von ihrer großen Liebe zu dem Pianisten David – einer Liebe, die nicht sein darf, denn David ist Jude, und die doch größer ist als alles, was sich ihr entgegenstellt. Rosas Liebesgeschichte lässt Hannah nicht mehr los. Ihr wird klar, dass auch sie den Weg gehen will, der in ihrem Herzen klingt.”

Mir fällt es bei diesem Buch wieder einmal sehr schwer, meine Lesermeinung mit euch zu teilen,  da ich nicht allzu viel verraten möchte. Rosas Geschichte ging mir sehr nah und auch das Ende hat mich komplett umgehauen, sodass ich mit Rosa bestimmt noch sehr lange gedanklich verbunden sein werde. Aber auch Hannahs Geschichte lässt mich nicht los, denn wie oft kämpfen wir alle selbst gegen dominante Menschen an, die einem alles aus der Hand nehmen, ständig reinreden und einem nie etwas gönnen.

Trotz alledem möchte ich dennoch ein paar Worte zum Aufbau und Inhalt des Buches schreiben. Dieses Buch ist in zwei Teile aufgeteilt, einmal geht es um Hannah und ihre Träume und Sorgen und im zweiten Teil um Rosa aus dem Tagebuch. Beide Teile wurden, mit einem sehr guten Übergang, kapitelweise im Wechsel geschrieben. Zwar hatte ich am Anfang kurz meine Probleme mit diesem Wechsel, aber schnell hatte ich mich daran gewöhnt und las beide Lebensgeschichten sehr gerne.

Während Hannah durch Rosas Tagebucheinträge Vergleiche zu ihrem Leben zog und dadurch anfing, ihr Leben zu überdenken und sich wieder ihrer eigenen Träumen und Visionen zuwandte, erlebte man hautnah mit, wie es Rosa zwischen den Jahren 1920 und 1923 erging – wie sie gemeinsam mit David versuchte, ihre große Liebe geheim zu halten, dem Zwang ihrer Eltern zu entkommen und sich eine gemeinsame Zukunft in weiter Ferne von Deutschland mit ihm aufzubauen.

Was mich aber am meisten beeindruckte war, dass die Autorin es wirklich geschafft hat, diese schlimme Zeit in Deutschland in eine wunderschöne Liebesgeschichte zu verpacken, sodass man sich an Hand der Charaktere richtig in die Sorgen, Ängste und Ungerechtigkeit von damals hineinversetzen konnte. 

Deshalb gebe ich diesem Buch ohne wenn und aber 5 von 5 Sternen und hoffe, dass diese Geschichte sehr viele Leser findet. Denn dieses Buch bringt einen auch noch im Nachhinein zum Nachdenken.

Lest ihr gerne historische Bücher oder bevorzugt ihr lieber Bücher aus der Gegenwart oder am Ende aus der Zukunft? Lasst es mich doch gerne wissen 🙂