“Ein Mann für jede Jahreszeit: Sommerhitze” von Aurelia Blum

Eine schöne Sommergeschichte mit kurzweiligen tiefgängigen Themen

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute möchte ich euch den zweiten Teil der Reihe “Ein Mann für jede Jahreszeit” von Aurelia Blum vorstellen.

Wie ich auch schon im Band 1 “Frühlingsknospen” geschrieben habe, sind diese vier Bände nicht in sich abgeschlossen, sondern bauen aufeinander auf. Deshalb empfehle ich allen, mit Band eins zu beginnen. 

Nun aber zu Band zwei “Sommerhitze”. Zu Beginn erst einmal wieder der Klappentext, damit ihr wisst, um was es in diesem Buch überhaupt geht:

»Das stille Wasser zieht mich an, als würde es nach mir rufen. Leise, nicht laut, mit einer Magie, die ein Abenteuer verspricht, das nur mir gehört.« 

Für Jenny wird es Zeit, aus ihrem Kokon zu schlüpfen. Sie will einen Neuanfang, nur lassen sie die Erlebnisse des vergangenen Frühlings nicht los. Voller Hoffnung fährt die Hamburger Journalistin einem klärenden Gespräch entgegen und findet sich mit einer Mistgabel bedroht auf einem stinkenden Bauernhof wieder.

Um ihr aufgewühltes Herz zu beruhigen, flüchtet sie an die Nordsee und stolpert prompt in das nächste Gefühlswirrwarr hinein. Getrieben von der Sehnsucht nach Abenteuer und Liebe, jagt sie auf dem Surfbrett ihren Träumen hinterher und versucht mit dem Mann an ihrer Seite die perfekte Welle zu reiten. Wird Jenny es schaffen, oder droht ihr unter der glühenden Sommerhitze duselig zu werden?

Dieser Klappentext hat mich neugierig gemacht und auch das Buchcover verspricht eine tolle Zeit am Strand. Auch wenn ich mir unter dem Klappentext und dem Cover etwas anderes vorgestellt habe, fand ich dieses Buch toll.

Gleich, nachdem ich mit dem ersten Teil fertig war, begann ich mit dieser Geschichte. Durch die vielen offene Fragen, verschlang ich wortwörtlich die erste Hälfte des Buches. Der humorvolle und mitreißende Schreibstil der Autorin unterstützte dies.

Im Gegensatz zum Vorgänger waren hier einige tiefgängige Themen zum Nachdenken eingebaut, auch wenn diese, meiner Meinung nach, noch etwas länger im Fokus hätten stehen können. Was ich besonders gut fand, war das Ansprechen von Verhütung und nicht nur im Bezug auf die Schwangerschaft. Das Thema Geschlechtskrankheiten wird sehr oft in Büchern, aber auch in Filmen vergessen.

Dennoch gibt es einen Punkt, der mir überhaupt nicht zusagt und weshalb ich auch einen halben Stern Abzug gebe. Die Protagonistin trinkt für mich viel zu oft und viel zu viel Alkohol. Ein normales Getränk, wie Wasser oder Saft, Limo, Cola,… kommen kaum vor.

Somit gebe ich diesem Buch 4,5 von 5 Sternen und bin schon gespannt, wie es mit Jenny und ihrer Männersuche weitergeht und ob sich meine Vermutung bestätigt, wer es am Ende sein könnte.

Wie steht ihr zu solchen Themen in Büchern? Mich würde das sehr interessieren. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert