Ein toller Krimi für Krimi-Neulinge gepaart mit einer langsam wachsenden Liebesgeschichte.

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

“Rosenblütensucht” ist der vierte Krimi, den ich bisher gelesen habe und als Krimi-Neuling sehr toll fand. Bei “Rosenblütensucht: Panagiotis Polychroniadis‘ erster Fall” handelt es sich um den ersten Band der Buchreihe “Paphos-Krimi” von Tina Wälde.

Um was geht es in diesem Roman?

“Panagiotis Polychroniadis, kurz „Pana“, serviert in seinem Café eigentlich nur Frappé und Gemütlichkeit. Doch als plötzlich vor seiner Tür eine Leiche auftaucht, verwandelt sich sein beschauliches Leben in eine Krimiszene. Sein Cousin, der zuständige Kommissar, ist leider mehr dem Glücksspiel als der Lösung des Falls zugewandt. Als dann auch noch die attraktive deutsche Auswanderin Ute in die Wirren der Ermittlungen gerät, fühlt er sich nicht nur zu ihr, sondern auch zur Aufklärung des Falls hingezogen. Schafft er es, Licht ins Dunkel zu bringen, ohne sich die dabei Finger zu verbrennen?”

Schnell schaffte es die Autorin, mich und mein Herz an Pana und Ute zu binden und den Hass auf eine gewisse Person zu schüren. Durch den leichten und lockeren Schreibstil flog ich regelrecht durch die Seiten, obwohl die Spannung erst nach dem Auffinden der Leiche dazukam. Dafür sorgte in meinen Augen schon sehr der Cousin von Pana, der eigentlich die Ermittlungen leiten sollte, aber eher anderweitig beschäftigt war. Ich hätte ihn mehrmals schütteln können, wenn er seine Arbeit nur mit einem “halben Ohr” erledigte oder wahllos Leute beschuldigte. Gut, dass Pana dann alles in die Hand nahm, auch wenn er am Ende selbst überrascht wurde.

Toll fand ich die integrierte Liebesgeschichte zwischen Pana und Ute und das Verhältnis zwischen Ute und ihrer Ex-Schwiegermutter. Aber auch die Möglichkeit mitraten zu können, wie es zum Mord kam, wer der Täter war und weches Tatmotiv vorlag, fesselten mich an der Geschichte. Oftmals dachte ich: Ja, so könnte es gewesen sein und dann kam es doch wieder anders, auch wenn einige Vermutungen stimmten.

Was mich doch etwas sehr störte, war der immer wiederkehrende Dialekt von Heike, der Nachbarin und Freundin von Ute und die “besondere” Sprache von Dimi. Beide sprachlichen Ausführungen brachten mich oftmals aus dem Lesefluss, da ich sie sehr schwer verstand.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich es schöner gefunden hätte, wenn nach der Aufklärung vielleicht noch etwas Aussprache zwischen einigen Personen stattgefunden hätte.

Somit gebe ich diesem Krimi liebend gerne 4,5 Sterne und bin schon sehr  gespannt auf Teil 2 dieser Reihe, da in meinen Augen doch noch einige Handlungsstränge offen sind.

Lest ihr gerne Krimis und könnt ihr mir vielleicht gute empfehlen, am liebsten mit integrierten Liebesgeschichten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert