“Diebstahl mit Folgen: Principessa,torna” von Nicole Brauer

Verschiedene Wege zum Liebesglück

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Heute möchte ich euch das Buch “Diebstahl mit Folgen” von Nicole Brauer genauer vorstellen. 

In diesem Buch geht es darum, dass Anna und Pauline zusammen Urlaub in Italien machen und Pauline gleich am ersten Urlaubstag der Fotoapparat gestohlen wird. Schnell akzeptiert sie den Verlust der Kamera und lernt mit Anna zwei Männer kennen, die sich vom ersten Moment an unsterblich in die beiden Freundinnen verliebt haben. Während die Mädels und ihre Verehrer eine schöne Zeit zusammen verbringen, sucht Francesco (der Kameradieb) pausenlos nach der schönen Rothaarigen auf einem Bild, denn diese Schöne lässt ihn einfach nicht mehr los.

Aufgrund von Spoilergefahr kann ich euch nicht mehr über den Inhalt erzählen, denn die Geschichte hat viele kleine Überraschungseffekte parat, sodass man nie wirklich wusste, was nun wirklich am Ende rauskommen wird. Deshalb gehe ich jetzt erst einmal auf den Aufbau des Buches ein, bevor ich euch die Charaktere und meine Lesermeinung zum Inhalt mitteile.

Dieser Roman ist komplett anders gegliedert, als man es eigentlich von einem Buch her kennt. Statt Kapitel gibt es Ort- und Tagesangaben (Bsp.: “Vinci. Mittwoch, 3. Juli 2013”). Auf diese Art und Weise wurde auch jeder Perspektivenwechsel eingeleitet, sodass z. B. nach sechs Sätzen, eine neue Überschrift kam und ein Ortswechsel stattfand  (Bsp: “Berlin. Freitag, 13. September 2013” zu  “Marseille. Freitag, 13. September 2013”). Ich muss sagen, dass ich dies oft überlesen habe, denn ich konnte mir die ganzen Orte sowieso nicht merken, da ich die Ortschaften noch nie gehört hatte und auch nicht wusste, wie sie aussahen. Zudem fand ich es etwas nervig, nach einigen Zeilen immer wieder dasselbe zu lesen. Allerdings war es für mich kein großer Störfaktor, denn ich blendete diese Infos (Zeilen) einfach aus. Denn die Autorin hatte einen leichten Schreibstil mit kurzen und prägnanten Sätzen, sodass die Seiten so dahin flogen. Aber mehr dazu in den Bildern.

Nun aber zu den Charakteren. Mit Pauline und Anna wurde ich bis zum Schluss nicht richtig warm. Sie widersprachen sich sehr oft in ihrem eigentlichen Handeln und waren mir zu sprunghaft. Heute sage ich dies, morgen tue ich das. So zog es sich meines Erachten durch das ganze Buch. Mir fehlten die festen Eigenschaften, um Anna und Pauline irgendwie als Mensch wahrnehmen zu können und vielleicht ihre Beweggründe zu verstehen. Für mich wirkten beide fiktiv und somit fehlte mir jeglicher Bezug zu ihnen. Dasselbe Problem hatte ich auch mit Luigi und Julien. Erst am Schluss wurden mir beide etwas sympathisch, auch wenn ich vieles nicht akzeptieren konnte, wie sie handelten.

Als einziges war mir Francesco von Anfang an sympathisch, denn er wirkte in all seinem Handeln authentisch und bei ihm konnte man einen Entwicklungsverlauf miterleben, genauso wie bei seinen Eltern. Deshalb freute ich mich immer, wenn es im Buch um ihn ging, aber auch um seinen “Freund” Emilio. Obwohl er der Bösewicht im Buch war, handelte er nachvollziehbar und somit mochte ich ihn irgendwie.

Was mich am meisten störte war, dass bis auf die letzten 50 Seiten alles hauptsächlich nur in wörtlicher Rede ablief und fehlende Infos mit ein oder zwei Sätzen dazwischen geworfen wurden. Ich hatte oft das Gefühl, als würde ich ein Drehbuch für einen Film oder nur die Rohfassung des Buches lesen, statt das abgerundete Manuskript. Mir fehlte einfach die bildhafte Beschreibung von Handlungen, Orten und der Charaktere. 

Deshalb muss ich diesem Buch leider 3 von 5 Sternen geben. Die eigentliche Grundidee finde ich nach wie vor toll, nur würde ich der Autorin ans Herz legen, dass sie die Geschichte noch etwas abrundet, indem sie die Handlungen und Ortschaften bildlicher beschreibt sowie die Protagonisten etwas authentischer handeln lässt. Vielleicht würde es helfen, nur das Hauptaugenmerk auf die Diebstahl-Geschichte zu legen und die anderen Themen inklusive der dafür erforderlichen Personen einfach wegzulassen.

Update: Auf Wunsch der Autorin vergebe ich 2 statt 3 Sterne.

Kennt ihr schon Bücher von dieser Autorin und wie fandet ihr sie?

„Heart Rush in Yukon: Avery & Mr. Right“ von Lizzy Glass

Eine Affäre mit Folgen, Krankheiten und die große Liebe

[unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar]

Im dritten Band der Serie “Yukon Love” von Lizzy Glass geht es darum, dass Avery mit ihrem ehemaligen Schulfreund, mittlerweile ein verheirateter Mann, eine Affäre beginnt und diese nach Jahren durch ungeplante Folgen schlagartig beendet wird. So steht Avery plötzlich allein mit den Folgen ihrer heimlichen Liebe da und weiß nicht, wie sie mit ihnen umgehen soll.

Doch dann taucht plötzlich Carter in ihrem kleinen Dorf auf, dessen Schwester schwer erkrankt ist und der für ihre Behandlung eigentlich nur eine gutbezahlte Arbeitsstelle sucht. Frauen stehen bei ihm immer an zweiter Stelle, denn seine freie Zeit verbringt er hauptsächlich mit seiner Schwester.

Doch dann trifft er auf Avery und ist sofort hin und weg. Das erste Mal, dass ihm eine Frau mehr interessiert, als die Zeit mit seiner Schwester. Nur ahnt er nicht, dass er nicht alleine um Averys Aufmerksamkeit buhlt und sie zusätzlich noch ein Geheimnis mit sich herumträgt, was ihn nicht gleich gefallen wird.

Schon vom ersten Satz an war ich mitten in der Geschichte und wollte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Doch das änderte sich leider ungefähr ab der Hälfte. Denn dann wusste ich schon, wie es ausgehen wird und für wen sich Avery entscheiden wird. Das nahm bei mir leider die Lesefreude.

Für mich persönliche fehlte etwas die Spannung. Die kleinen Probleme hielten sich in Grenzen und waren immer relativ schnell geklärt, sodass nicht wirklich etwas fesselndes passierte. Ich weiß nicht, ob die fehlende Spannung daran lag, dass dieses Buch drei Erzählperspektiven in Ich-Form hatte (Avery, Cater und Mason – Affäre) und der Leser dadurch von Anfang an alle Denkprozesse, Probleme, Sorgen und Handlungshintergründe kannte. 

Deshalb gibt es leider von mir nur 4 von 5 Sternen, obwohl mir die Story dennoch sehr gefallen hat und mich neugierig auf Band 1 und 2 gemacht hat, die ich bisher noch nicht gelesen habe.

Kennst du schon die gesamte Reihe und wie fandest du sie?
Lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen 🙂